Cholesterinsparsam Kochen

Am Anfang steht oft eine ernste (bis sehr ernste) ärztliche Ermahnung….. Mit der Zeit dämmert es, was es konkret bedeutet……. Keine Salami, Wurst am besten überhaupt keine mehr, Leberkäse gaanz schlecht… aber auch so harmlose Dinge wie die gute Milch, sind plötzlich nicht mehr „gut“. Tierisches Fett ist ab nun die Kurzform für Käse, und oje…  fürs beste Schlagobers. Verflixt das alles. Nix darf man mehr.

Ich hab Glück. Mich selber trifft es gar nicht. Aber wenn einer in einem gemeinsamen Haushalt seine Ernährung streng umstellen möchte….. ja, dann ist es mit dem „mich trifft es nicht“ schon nicht mehr so weit her. Es wird gemeinsam umgestellt. Eh klar, oder?

Praktisch gesehen… muss wirklich JEDES einzelne Gericht neu angepasst werden. Normale Knödel? Zu viel Ei, mit Butter nicht gespart, und genau genommen…. auch die Milch zu fett.

LinsenmitKnoedelAlso wird das Knödel-Rezept umgestaltet. Weiterlesen

Telašćica

Der südlichste Teil der Insel Dugi Otok ist Naturschutzgebiet. Bei Seglern bekannt ist dieTelašćica, weil diese langgestreckte Bucht mit noch eingestreuten Inseln  nicht nur sehr schön, sondern vor allem sehr gut windgeschützt liegt.

Am nördlichsten Rand dieser Bucht führt eine Straße entlang, die eine Ansammlung von prächtigen Königskerzen begleiten.

verbascum_5888

verbascum_5817Wenn man genauer hinschaut, sehen die oberen drei Staubgefäße wie wuschelige kleine Bürsten aus – ich hoffe, man sieht es, ohne einen näheren Ausschnitt gut genug. Ein Bild, wie es gut zu Verbascum densiflorum, der Großen Königskerze, passt.

Mit Johanniskraut als Begleiter, und eingestreuten Natternköpfen – nein, keine Schlangen, sondern Blüte wie im Bild unten 😉 –  ergibt das einen sehr farbenfrohen Straßenrand. Weiterlesen

Luka

In einer ruhigen Bucht auf der kroatischen Insel Dugi Otok liegt Luka.

luka_5643Der „schlichte“ grüne Eindruck im Vordergrund lässt nicht erkennen, dass hier sehr hübsche bunte Schätze in der Macchie und zwischen Olivenbäumen still und im Verborgenen blühen. Ein Tausendguldenkraut mit seinem zarten Rosa begleitet immer wieder die Wege, einzeln, in kleinen Gruppen – oder sogar kleine Flächen bildend.

centaurium_5725So auf Urlaub… kann man ruhig einen näheren Blick auf die hübsch gedrehten Staubgefäße werfen…

centaurium_5746Und manches von dem Rosa… ist gar nicht das Tausendguldenkraut… Farblich nicht so weit entfernt, aber botanisch dafür umso weiter weg, sind es recht prächtige Orchideen, die sich hier so harmlos geben. Weiterlesen

Nachtfalter-Besuch

Ganz gegen meine Gewohnheit, muss ich heute einmal ein Tier posten. Wenn mir schon einmal ein seltener Gast – in beeindruckender Größe so ins Auge fällt. Einfach so im Garten, und nicht im Schmetterlinghaus.

seitlich_5580Facebook sei Dank hatte ich vor kurzem Fotos gesehen vom Wiener Nachtpfauenauge (auf Facebook Wiener Wildnis)

Trotzdem hab ich ziemlich gestaunt, dass das vermeintliche „Holztrumm beim Bach“ – bei näherer Betrachtung zum Schmetterling geworden ist… Weiterlesen

massenhaft – fast nur – Bärlauch

Der Frühling schreitet voran. Die Pflanzen wachsen. Und es ist wieder soweit… Bärlauch so weit das Auge reicht …..  feldmit_4877 Aber Holzauge sei wachsam 😉 . Rechts vorne im Bild… da schauts ein bisschen „komisch“ aus.

salomonssiegel_4884… da hat sich etwas anderes dazwischen geschummelt. Siehst du es? Oder soll ich noch einmal ein Stück näher gehen… Weiterlesen

Frühling

Obwohl der heurige Winter gar nicht besonders kalt oder lang war, die Freude über die ersten Frühlingsboten stellt sich automatisch ein, wenn das Auge über ganze Flächen mit den vielen vielen weißen Schneeglöckchenblüten streifen darf.

schneegloeckchen_4480Die Wildpflanzenfans freuen sich gleich doppelt, wenn sich auch das frische Grün der jungen Bärlauchblätter dazugesellt.

fruehling_4537

Nicht jedes Jahr ist gleich, und nicht jeder Frühling bringt die Pflanzen in schön geordneter Reihenfolge. Weiterlesen

Nebel

Wir verbinden mit Nebel eine Wetterlage, die sich so manchem schwer aufs Gemüt schlägt, ein bissl trist und traurig macht. Ganz anders ist das zum Beispiel für Pflanzen auf La Palma, einer der kanarischen Inseln. Dort wo die Sonne scheint… und scheint… und scheint  Gerade jetzt, so mitten drin in „unserem“ November, wo wir mit dem Nebel gern ein bisschen hadern, möchte ich euch eine andere Sicht der Dinge vorstellen.

Richtigen Regen gibt es sehr selten auf den kanarischen Inseln. Was es aber in ganz bestimmten Lagen praktisch täglich gibt, das sind Wolken- bzw. Nebelphasen, wenn sich die feuchte Meeresluft an Berghängen staut.

Nebel_2419Was da grad so über den Bergkamm drüberschwappt, ist die aufgestaute Nebeldecke von der anderen Seite. Die Berge zum linken und rechten Bildrand hin sind höher, nur in diesem mittleren Bereich kann der Nebel über den Kamm drüberstreichen. Genau dort diesen Kamm entlang führt ein Weg – und auf diesem war ich im Nebel spazieren.

Die Nebelschwaden vom oberen Bild ziehen hier über die Pflanzen hinweg…. manchmal kommt die Sonne ein wenig durch, manchmal sind die Schwaden dichter… Es geht gemütlich (und fast eben) dahin und bunte Blüten begleiten den Weg.

cistusNebel_2685Das kam mir alles ganz normal vor. Ich war ja auf einer kanarischen Insel, wo es viele hübsche Pflanzen gibt.

Nur auf dem Rückweg… da dachte ich mir plötzlich… ja, hallo… wo sind die alle hin? Der völlig gleiche Weg… und plötzlich blüht…. „nix“? Weiterlesen

Hilfe, das Klo rinnt !

Es rinnt und rinnt und ist nicht zu stoppen.

Wahrscheinlich schon wieder der verdammte Kalk – oder eine Dichtung, die nun endgültig „ex“ gegangen ist. Oder …

Egal, da muss jetzt schnell was geschehen, da rinnen ja jede Minute einige Liter in den Abfluss hinunter. Und ein Zulaufventil, das man einfach absperren könnte, gibt’s ja auch nicht mehr: alles so schön eingebaut und hinter Putz (bzw. hinter Fliesen).

Also erst einmal: Ruhe bewahren! (wenns nur nicht immer so rinnen würde …)

Die Abdeckplatte lässt sich ganz einfach herunternehmen. Ohne Schraubenzieher. Nur mit den Händen dagegendrücken, leicht nach oben und heraunehmen. So sieht es dann aus:

SpuelkastenTotal4189

Das Werkzeug für die weiteren Schritte liegt bereit.

„Erste Hilfe“: Mit einem normalen Schraubenzieher oben in der Mitte das Wasser abdrehen. Gewonnen! Es rinnt nicht mehr.

Der Phillips Schraubenzieher ist für die beiden Schrauben links und rechts, aber so weit sind wir noch nicht – zuerst müssen die beiden Stangen in der Mitte unten raus.

Da es sich bei meinem Ding um einen sogenannten Unterputz Spülkasten von Geberit handelt, habe ich auf youtube gesucht (wo sonst?) und dieses sehr hilfreiche Video gefunden, hochgeladen von 15yoberhg:

Bei mir gab es während der Reparatur noch ein paar kleine Schwierigkeiten, die ich auf diesem Foto eingezeichnet habe:

Spuelkasten500x325

Das „Erste Hilfe“ Absperrventil war noch durch die weisse Plastik – Abdeckplatte versteckt. Der Installateur hat die vorgesehene Ausnehmung (vermutlich) sicherheitshalber nicht herausgebrochen, sonst könnten sich Kunden wie ich ja womöglich im Notfall selber helfen …

Die beiden (weissen und grünen) Stangen zur Betätigung der Spülung werden durch eine kleine schwarze waagrechte Platte daran gehindert, sich zu verdrehen und herauszufallen. Mit etwas Überredung (z.B. in der Mitte herausbiegen) lässt sie sich ohne Werkzeug entfernen. Erst dann kann man die weisse und grüne Stange mittels einer Achteldrehung herausnehmen. Aber das ist im Video schon gut zu sehen.

Zum Schluss noch das Ergebnis der Reparatur: eine ganze Menge Kalk, der den Schwimmer und / oder das Ventil blockiert hat.

SpuelkastenKalk400x225

Ohne den ganzen Kalk funktioniert die Toilettenspülung wieder klaglos. Zumindest die nächsten 4-5 Jahre, hoffe ich.

Gemmotherapie

Gemmotherapie? Nein, es geht nicht um Edelsteine. Da werden Knospen  von Bäumen oder auch junge Schösslinge von Pflanzen verwendet. Knospe heißt lateinisch „Gemma“. Diese kommen in ein Lösungsmittelgemisch, das möglichst gut konservierend und möglichst wenig zerstörend ist. Die Einnahme erfolgt tropfenweise.

Ich weiß schon lange, dass es diese Verwendung der Knospen gibt. Aber jetzt hab ich auch überrascht bemerkt, dass diese Knospenmazerate der Schwarzen Ribisel z.B. richtig gut schmecken :lol: (hatte ja schon eher das „Vorurteil“, dass dieses Knospenzeugs mehr nach „Holz“ schmeckt *örks*. Bei manchen Bäumen ist es aber schon so. Muss mich aber erst langsam durchprobieren.)….

Aaber das lustigste daran (für mich *gg*)….: es gibt auch eine ganz eigene Theorie dazu, wie man sie am besten anwenden soll. Und da nimmt man sich Anleihen aus der Natur. Und zwar ungefähr nach der Pflanzensoziologie. So sollte man z.B. die Walnussknospen nur eher alleine geben (nicht gemischt), weil der Baum am Naturstandort auch eher ein Einzelgänger ist. Oder Baumknospen mit Heilpflanzen begleiten und unterstützen, die auch in der Natur gerne in seiner Nähe vorkommen.

Das ist doch einmal eine wirklich eine Therapieform, wo ich so richtig die Botanik brauchen kann.
lg, johanna