Nebel

Wir verbinden mit Nebel eine Wetterlage, die sich so manchem schwer aufs Gemüt schlägt, ein bissl trist und traurig macht. Ganz anders ist das zum Beispiel für Pflanzen auf La Palma, einer der kanarischen Inseln. Dort wo die Sonne scheint… und scheint… und scheint  Gerade jetzt, so mitten drin in „unserem“ November, wo wir mit dem Nebel gern ein bisschen hadern, möchte ich euch eine andere Sicht der Dinge vorstellen.

Richtigen Regen gibt es sehr selten auf den kanarischen Inseln. Was es aber in ganz bestimmten Lagen praktisch täglich gibt, das sind Wolken- bzw. Nebelphasen, wenn sich die feuchte Meeresluft an Berghängen staut.

Nebel_2419Was da grad so über den Bergkamm drüberschwappt, ist die aufgestaute Nebeldecke von der anderen Seite. Die Berge zum linken und rechten Bildrand hin sind höher, nur in diesem mittleren Bereich kann der Nebel über den Kamm drüberstreichen. Genau dort diesen Kamm entlang führt ein Weg – und auf diesem war ich im Nebel spazieren.

Die Nebelschwaden vom oberen Bild ziehen hier über die Pflanzen hinweg…. manchmal kommt die Sonne ein wenig durch, manchmal sind die Schwaden dichter… Es geht gemütlich (und fast eben) dahin und bunte Blüten begleiten den Weg.

cistusNebel_2685Das kam mir alles ganz normal vor. Ich war ja auf einer kanarischen Insel, wo es viele hübsche Pflanzen gibt.

Nur auf dem Rückweg… da dachte ich mir plötzlich… ja, hallo… wo sind die alle hin? Der völlig gleiche Weg… und plötzlich blüht…. „nix“? Weiterlesen

Hilfe, das Klo rinnt !

Es rinnt und rinnt und ist nicht zu stoppen.

Wahrscheinlich schon wieder der verdammte Kalk – oder eine Dichtung, die nun endgültig „ex“ gegangen ist. Oder …

Egal, da muss jetzt schnell was geschehen, da rinnen ja jede Minute einige Liter in den Abfluss hinunter. Und ein Zulaufventil, das man einfach absperren könnte, gibt’s ja auch nicht mehr: alles so schön eingebaut und hinter Putz (bzw. hinter Fliesen).

Also erst einmal: Ruhe bewahren! (wenns nur nicht immer so rinnen würde …)

Die Abdeckplatte lässt sich ganz einfach herunternehmen. Ohne Schraubenzieher. Nur mit den Händen dagegendrücken, leicht nach oben und heraunehmen. So sieht es dann aus:

SpuelkastenTotal4189

Das Werkzeug für die weiteren Schritte liegt bereit.

„Erste Hilfe“: Mit einem normalen Schraubenzieher oben in der Mitte das Wasser abdrehen. Gewonnen! Es rinnt nicht mehr.

Der Phillips Schraubenzieher ist für die beiden Schrauben links und rechts, aber so weit sind wir noch nicht – zuerst müssen die beiden Stangen in der Mitte unten raus.

Da es sich bei meinem Ding um einen sogenannten Unterputz Spülkasten von Geberit handelt, habe ich auf youtube gesucht (wo sonst?) und dieses sehr hilfreiche Video gefunden, hochgeladen von 15yoberhg:

Bei mir gab es während der Reparatur noch ein paar kleine Schwierigkeiten, die ich auf diesem Foto eingezeichnet habe:

Spuelkasten500x325

Das „Erste Hilfe“ Absperrventil war noch durch die weisse Plastik – Abdeckplatte versteckt. Der Installateur hat die vorgesehene Ausnehmung (vermutlich) sicherheitshalber nicht herausgebrochen, sonst könnten sich Kunden wie ich ja womöglich im Notfall selber helfen …

Die beiden (weissen und grünen) Stangen zur Betätigung der Spülung werden durch eine kleine schwarze waagrechte Platte daran gehindert, sich zu verdrehen und herauszufallen. Mit etwas Überredung (z.B. in der Mitte herausbiegen) lässt sie sich ohne Werkzeug entfernen. Erst dann kann man die weisse und grüne Stange mittels einer Achteldrehung herausnehmen. Aber das ist im Video schon gut zu sehen.

Zum Schluss noch das Ergebnis der Reparatur: eine ganze Menge Kalk, der den Schwimmer und / oder das Ventil blockiert hat.

SpuelkastenKalk400x225

Ohne den ganzen Kalk funktioniert die Toilettenspülung wieder klaglos. Zumindest die nächsten 4-5 Jahre, hoffe ich.

Gemmotherapie

Gemmotherapie? Nein, es geht nicht um Edelsteine. Da werden Knospen  von Bäumen oder auch junge Schösslinge von Pflanzen verwendet. Knospe heißt lateinisch „Gemma“. Diese kommen in ein Lösungsmittelgemisch, das möglichst gut konservierend und möglichst wenig zerstörend ist. Die Einnahme erfolgt tropfenweise.

Ich weiß schon lange, dass es diese Verwendung der Knospen gibt. Aber jetzt hab ich auch überrascht bemerkt, dass diese Knospenmazerate der Schwarzen Ribisel z.B. richtig gut schmecken :lol: (hatte ja schon eher das „Vorurteil“, dass dieses Knospenzeugs mehr nach „Holz“ schmeckt *örks*. Bei manchen Bäumen ist es aber schon so. Muss mich aber erst langsam durchprobieren.)….

Aaber das lustigste daran (für mich *gg*)….: es gibt auch eine ganz eigene Theorie dazu, wie man sie am besten anwenden soll. Und da nimmt man sich Anleihen aus der Natur. Und zwar ungefähr nach der Pflanzensoziologie. So sollte man z.B. die Walnussknospen nur eher alleine geben (nicht gemischt), weil der Baum am Naturstandort auch eher ein Einzelgänger ist. Oder Baumknospen mit Heilpflanzen begleiten und unterstützen, die auch in der Natur gerne in seiner Nähe vorkommen.

Das ist doch einmal eine wirklich eine Therapieform, wo ich so richtig die Botanik brauchen kann.
lg, johanna

Apfel-Nuss Gugelhupf – köstlich und cholesterinarm

„Wie ein rundes G’sicht, das immer freundlich lacht, ist der Guglhupf …“

Apfel Nuss Gugelhupf

Da ist mir vor Jahren auf Gabis Rezepte ein Rezept untergekommen, das ich auch gleich meinen Freunden weitergeschickt habe, mit dem Kommentar:

Schmeckt noch lauwarm unglaublich köstlich und bleibt selbst nach zwei Tagen sehr saftig (wenn dann nicht schon alles aufgegessen ist). Hat aus dem Stand das Prädikat „bester Kuchen den ich je gebacken habe“ erlangt, vor allem auch weil er nicht trocken wird.

Aber aus heutiger Sicht … 200g Zucker, 250g Butter, 4 Eier … das passt mit der leichten cholesterinarmen Ernährung so gar nicht zusammen. Andererseits: so einen guten Kuchen nicht mehr backen ? Das geht ja überhaupt nicht.

Also ersetze ich in der neuen Version einen Teil des Zuckers durch Süssstoff, nehme gutes Öl statt guter Butter, reduziere die Fettmenge insgesamt und spare auch gleich die Hälfte der Eier ein.

Schmeckt das dann auch ?

Mmmmmhhhh, bitte noch ein Stück !

Am ersten Tag, am zweiten Tag, auch noch am dritten Tag – immer wieder ein Genuss.

Hier das Rezept als .pdf bei meinen anderen süssen „gsunden“ Rezepten …