Vertikutieren – oder nicht

Wer einen schönen grünen Rasen möchte, ist im Frühjahr dazu angehalten seinen Rasen zu vertikutieren. Das Wort ist zusammengesetzt aus den englischen Begriffen vertical und cut. Es wird also senkrecht (lotrecht, gerade in die Erde) geschnitten.

Dazu muss man verstehen, dass Gräser senkrechte Wurzeln haben. Und viele der Rasenunkräuter ein waagrechtes Wurzelgeflecht. Durch dieses Anritzen der Erde wird daher Gras nicht geschädigt, das Unkraut jedoch schon. Das Gras wird dadurch „belüftet“, es bekommt wieder gut Platz und kann sich schön entwickeln. Damit es noch besser wächst, wird dazu geraten, nach dem Vertikutieren auch gleich zu düngen.

Doch die Verkettungen sind kompliziert – und der Weg zu einem saftig-grünen Rasen damit noch keinesfalls „a gmahte Wiesn“. So wird dann Löwenzahn, der mit seiner senkrechten Pfahlwurzel dem Vertikutierenden die lange Nase zeigt, eben händisch ausgestochen. Bleiben noch die ausläufertreibenden Pflanzen wie die Gundelrebe oder der Klee, die durch das Vertikutieren gleich noch besser verteilt und verbreitet werden.

wiese_8641

Die Lösung für den Rasenfreund: dem Rasendünger ist schon gleich ein passender Unkrautvernichter beigefügt.

Hm. Diese Kette nimmt keinen guten Verlauf. Besorgte Gesichter wegen Bienensterben – und Unkrautvernichter im eigenen Hausgarten? Passt das zusammen? Weiterlesen